© ReSound
Modelle

Hinter-dem-Ohr-Hörsysteme

HdO-Hörsysteme werden hinter dem Ohr mit einem zum Ohr führenden Verbindungsstück getragen. Diese gibt es in drei Varianten.

 Standard-HdO

Der Hauptteil dieses Hörsystems wird hinter dem Ohr getragen und mit einem vorgeformten Hörer verbunden, der bequem in das Außenohr passt.

Ihr Hörgeräteakustiker wird Ihnen helfen zu entscheiden, ob Sie ein vollautomatisches System benötigen, bei dem keine Einstellungen erforderlich sind, oder ein Hörsystem mit vollen Einstellungsmöglichkeiten. Diese Hörsysteme sind mit einer Möglichkeit zur Lautstärkeregelung und/oder einer Programmwahltaste ausgestattet, über die bestimmte Programme für bestimmte Leistungsanforderungen eingestellt werden können.  

Geeignet für: alle Arten von Schwerhörigkeit


Fusion-HdO

Das Fusion-HdO ist ein einzigartiges Standard-HdO-Hörsystem, das an verschiedene Verstärkungsansprüche angepasst werden kann: Ihr Hörgeräteakustiker kann es in ein Power-Hörsystem verwandeln. Deshalb ist es eine besonders gute Lösung, wenn Ihre Schwerhörigkeit zwischen mittelgradig und hochgradig liegt, denn es muss nicht ausgetauscht werden, wenn sich Ihr Hörvermögen verschlechtert.

Geeignet für: mittelgradige bis hochgradige Schwerhörigkeiten


Receiver-in-the-Ear (Hörer-im-Ohr)

Wie das Standard-HdO wird der Hauptteil dieses Hörsystems hinter dem Ohr versteckt. Anders als ein Standard-HdO, bei dem sich der Hörer im Gehäuse des Hörsystems befindet, liegt bei RIE-Hörsystemen extern in einem Schlauch, der mit einem weichen Kuppelohrpassstück ins Ohr gelegt wird. Deshalb sind RIE-Hörsysteme in der Regel kleiner als Standard-HdO-Hörsysteme.

Ihr Hörgeräteakustiker unterstützt Sie gern bei der Entscheidung, ob Sie für Ihre Schwerhörigkeit ein RIE-Hörsystem benötigen. .

Geeignet für: geringgradige bis leicht hochgradige Schwerhörigkeiten