© Fotolia
Brillen richtig reinigen

Brillenreinigung

Reinigen Sie Ihre Brillengläser bitte nicht mit Ihrer Kleidung oder Taschentüchern, wenn Sie sie noch länger behalten wollen! Das Baumwollgewebe Ihrer Kleidung nimmt nämlich Staub und Schmutz auf und verschmutzt so Ihre Brille mehr, als dass sie gereinigt wird. Außerdem entstehen dadurch mikroskopisch kleine Kratzer auf der Brille. Das fällt anfangs nicht weiter auf, aber mit der Zeit werden Ihre Brillengläser dadurch immer mehr in Mitleidenschaft gezogen. Die Gläser werden milchiger und Ihre Sicht wird schlechter. Dann ist es auch wieder an der Zeit sich eine neue Brille zu kaufen, denn repariert werden, können solche Schäden nicht mehr.

Auch Feuchttücher sind für eine sachgemäße Brillenreinigung nur bedingt geeignet, denn sie hinterlassen oft einen Film auf dem Glas. Hier lautet die Devise: Eher nur sehr selten und sehr vorsichtig anwenden!

Wie sieht also eine richtige Brillenreinigung aus?

Das Stichwort lautet: Mikrofaser! Mikrofasertücher, die auch beim Kauf der Brille enthalten sind, weisen feine Maschen auf, die die Schmutzpartikel auffangen, anstatt sie über die Glasoberfläche zu reiben. Bei starker Verschmutzung kann das Tuch auch mit einem Reinigungsspray befeuchtet werden oder die Brille mit Wasser gewaschen werden.

Bei der Reinigung mit Hausmitteln ist in jedem Fall darauf zu achten, dass keine ätzenden Inhaltsstoffe verwendet werden (z.B. Alkohol). Viel besser und effizienter ist es die Brillengläser mit Wasser anzufeuchten und sie mit einem Tropfen Flüssigseife zu säubern. Anschließend können die Gläser unter einem leichten Wasserstrahl abgespült werden und zwar so, dass alle kleinen Tropfen mitfließen und nicht auf der Brille haften bleiben. Ansonsten können die Tropfen auch vorsichtig mit einem Taschentuch aufgesogen werden (nicht mit dem Taschentuch wegwischen; siehe oben!).

Diese und weitere gute Ratschläge erhalten Sie beim FirstOptiker Ihres Vertrauens.